Kai Bohun
Gesangsunterricht Berlin Mitte
Jeder kann singen!

Mehr zu Jazz und Gesang

Vorwort
"What is jazz about? Jazz is about improvisation. Jazz is about finding new melodies. Jazz is about a tradition of players, that began in New Orleans and came to Chicago and came to New York and developed - with European instruments and with african rhythms and with a great mix of cultural dialects - and is always about the future. It's always about the future. It's about having learned the lessons, musical lessons of the past, what it means now to be making music."
Kurt Elling, 2006

"Wouldn't you agree that it's the jazz musician's responsibility to try to play the new thing? For me, that's the hallmark of the sound, to try to play that which has not been played before& We're jazz musicians. We're the educated ones. Let's do it. Don't pull back."
Kurt Elling: Dont Measure the Limbs. Published October 8, 2003, by R.J. DeLuke in All About Jazz

Hörempfehlungen (Jazz):

Chet Baker: The Last Great Concert (Doppel-CD). Enja, 2002

Kurt Elling: Live in Montreal (DVD). Universal, 2009

Kurt Elling: Live in Chicago. Blue Note (EMI), 2000

Kurt Elling: Nightmoves. Concord (Universal), 2007

Kurt Elling: Man in the Air. Chrysalis (EMI), 2003

Kurt Elling: Flirting With Twilight. Blue Note (EMI), 2001

Kurt Elling: This Time Its Love. Blue Note (EMI), 1998

Kurt Elling: The Messenger. Blue Note (EMI), 1997

Bobby McFerrin, & Chick Corea: Play. Parlophone (EMI), 1992

Rudi Mahall: Rudi Mahall Quartett. Jazzwerkstatt, 2007

Michael Schiefel: Dont Touch My Animals. Act (edel), 2006

Michael Schiefel: Gay. Traumton (Indigo), 2003

Michael Schiefel: I Dont Belong. Traumton (Indigo), 2000

check out also records of Andy Bey, Ella Fitzgerald, Jon Hendricks, Kevin Mahogany, Mark Murphy, Gregory Porter...

weitere Hörempfehlungen - weil einfach schön... ;-)

Ry Cooder, & Manuel Galban: Mambo Sinuendo. Warner, 2003

Elvis Costello: North. Deutsche G (Universal), 2003

Ibrahim Ferrer: Buenos Hermanos. World Circuit (Indigo), 2003

Danny Gatton: In Concert 9/9/94. (Megaphon Importservice), 2007

George Michael: Songs from the Last Century. Virgin UK (EMI), 1999

Joni Mitchell: Both Sides Now. WB (Warner), 2000

Joanna Newsom: Ys. Drag City, 2006

Kai Bohun & Jazz eMotion live in Cottbus 2008

mehr zum Thema...
Es gibt Hunderte von Musikstilen und fast genau so viele Möglichkeiten zu singen. Der Autor unterscheidet klassischen Gesang (Kunstlied, Oper, Oratorium, Gregorianischer Choral, etc.) vom nicht klassischen Gesang (Jazz, Rock, Pop, Blues, Gospel, Latin, usw.). Während es im klassischen Bereich historisch bedingte Klangideale (welche nur sehr langsamen Wandlungen unterworfen sind) und akustische Notwendigkeiten gibt (z.B. Orchesterstärke von bis zu 120 Musikern), gilt im nichtklassischen Bereich das Gesetz der Wiedererkennbarkeit und Authentizität der Stimme als maßgebliches Kriterium, sowie hat die Verwendung von Mikrofonen Einfluß auf "populäre" Gesangsstile. Besonderheiten des Gesanges bei Peking-Oper, Konakkol, Flamenco, Khoomei-Kehlgesang, und diverser japanischer und afrikanischer Gesangstraditionen werden vom Autor hier nicht berücksichtigt... ;-)
Allen Stilen gemeinsam ist jedoch die prinzipielle Funktionsweise des Instrumentes "Stimme" an sich. Obwohl sich beispielsweise der Klang eines Saxophonisten im Kontext eines Sinfonieorchesters, vom dem in einem Bebop spielenden Jazzquartettes unterscheidet, ist bei beiden die Klangerzeugung funktional gesehen gleich. Nur die Klangideale und die Ansprüche an die Funktion des Instrumentes (oder der Stimme) innerhalb des Ensembles sind verschieden.

Der Autor verwendet hier den Begriff Sänger für jeden der singt - egal ob Amateur oder Profi und betrachtet sowohl Instrumentalisten als auch Sänger gleichermaßen als Musiker.

Copyright © 2017 Kai Bohun - Gesangsunterricht Berlin - Kontakt